Wissenswertes

Was ist Logopädie?

Die Logopädie ist eine medizinische Fachdisziplin, die sich mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen in Theorie uns Praxis beschäftigt. Dazu gehören die Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, aber auch die Lehre und die Forschung auf den Gebieten der Sprache, Sprachstörungen und Sprachtherapie, des Sprechens, Sprechstörungen und Sprechtherapie, der Stimme, Stimmstörungen und Stimmtherapie, des Schluckens, Schluckstörungen und Schlucktherapie sowie der Kommunikation und des Hörens.


Wer benötigt eine logopädische Behandlung?

Die Ursachen, die eine logopädische Behandlung notwendig machen sind zahlreich. Damit Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können, sind im Folgenden einige aufgeführt:

  • Säuglinge und Kleinkinder sowie Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit angeborenen Fehlbildungen im Gesichtsbereich wie zum Beispiel einer Lippen-Kiefer-Gaumensegel-Spalte, mit zentral-motorischen Körperbehinderungen und/ oder angeborenen Hörstörungen
  • Säuglinge und Kleinkinder sowie Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene mit Entwicklungsverzögerungen/ Entwicklungsstörungen/ Entwicklungsbehinderungen 
  • Kleinkinder und Kinder mit Schwierigkeiten im Spracherwerb, dem Wortschatz, der Aussprache sowie der Grammatik
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Lese-Rechtschreib-Störung (LRS)
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Vererbung/ Veranlagung 
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach einem Schädel-Hirn-Trauma (nach Unfällen beispielsweise)
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise Schlaganfälle, Parkinson, Multiples Sklerose (MS), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder auch Demenz
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach Operationen am Kopf oder im Kehlkopfbereich zum Beispiel 
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Zahnfehlstellungen, deren Ursache in einer Fehlfunktion der Muskulatur im Mundbereich liegt
  • Berufstätige mit einer hohen stimmlichen Belastung bei sprechintensiven Berufen wie ErzieherInnen, LehrerInnen, SängerInne und SchauspielerInnen

Wer verschreibt die logopädische Behandlung?

Die logopädischen Behandlungen werden entweder als Heilmittelverordnung oder auch als Privatrezept von folgenden Ärzten ausgestellt:

  • Allgemeinmediziner
  • HNO-Ärzten
  • Kinderärzten
  • Zahnärzten
  • Kieferorthopäden
  • Neurologen
  • Psychiatern
  • Internisten
  • Onkologen
  • Phoniatern

Wie lange dauert eine logopädische Behandlung?

Ihr verordnender Arzt legt den Rahmen der logopädischen Handlung fest. In Abhängigkeit der logopädischen Diagnose und den Heilmittelrichtlinien bestimmt der Arzt die Anzahl und die Dauer der Therapieeinheiten sowie die Häufigkeit der Therapien pro Woche. Im Regelfall findet die logopädische Behandlung als Einzeltherapie ein- bis zweimal wöchentlich für 30, 45 oder 60 Minuten statt. 

 


Was kostet die logopädische Behandlung?

Da die Logopädie als Heilmittel ein Bestandteil der medizinischen Grundversorgung darstellt, werden die Kosten bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr in voller Höhe von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bei Erwachsenen, die nicht von der gesetzlichen Zuzahlungspflicht befreit sind, besteht eine Zuzahlungspflicht in Höhe von 10% der anfallenden Behandlungskosten und 10 Euro Verordnungsgebühr. Eine Befreiung der gesetzlichen Zuzahlungspflicht können zum Beispiel chronisch kranke Patienten bei Ihrer Krankenkasse beantragen. 

Privat versicherte Patienten sollten sich vor Beginn der logopädischen Behandlung mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen, um die Kostenübernahme sicher zu stellen. Eine mögliche Zuzahlung ist abhängig von dem abgeschlossenen Tarif und würde von der Krankenkassen ermittelt werden.